Es gibt viele Blickwinkel auf Unternehmen: Aus einer Sicht ist ein Unternehmen eine fein abgestimmte Maschinerie, die Geld erzeugt. Eine andere – metaphorische – Sicht erfasst Unternehmen als Sammlung von kleinen Geschichten, die zu einer großen Erzählung beitragen.

Im Tagesgeschäft übersieht man oft die durchaus handfeste Bedeutung dieser Geschichten. Wie diese aber die Geschicke von KMUs und Konzernen gleichermaßen prägen können – darum geht heute.

Heldengeschichten an der Kaffeemaschine

Blicken Sie kurz zurück auf die letzten Wochen des vergangenen Jahres: Stieg auch bei Ihnen die Betriebsamkeit vor allem in den Vertriebs- und Marketingabteilungen? „Schnell noch Umsatz schreiben!“ heißt es dann oft. Und wenn das Team dann „die Kurve kriegt,“ werden die Helden gefeiert.

Diese „Heldengeschichten“ machen noch Monate später die Runde in den Kaffeepausen: Wie Frau Meier das Projekt gerettet hat, indem sie alles in Bewegung setzte, um die kostspieligen Sonderwünsche des Kunden zu erfüllen, oder wie Herr Müller vom Vertrieb in der letzten Dezemberwoche die Umsatzmillion rund machte, indem er eine Vorauszahlung aus dem Hut zauberte.

So aber wird das falsche Verhalten belohnt. Denn um diese Heldengeschichten zu erschaffen, muss es bestimmte Voraussetzungen im Unternehmen geben: Vertriebs-„Helden“ wie Herr Müller können nur dann entstehen, wenn die Pipeline nicht ordentlich gepflegt ist, und wenn ein Kunde nur mit Sonderwünschen zufrieden zu stellen ist, liegt es oft am Silo-Denken in Marketing und Vertrieb.

Ein Dorf-Feuerwehrmann wird kein Held, wenn es nie brennt. So kann er sogar der Versuchung erliegen, die richtigen Voraussetzungen für sein Heldentum zu schaffen … und die Scheune anzünden.

Zugvogel-Impuls: Die echten Helden auf die Bühne!

Helden sind die Fahnenträger der Unternehmenskultur. Wollen Sie, dass diese Kultur von den self-made-Feuerwehrleuten bestimmt wird, die Großbrände löschen, die auch hätten vermieden werden können?

Stärken Sie die echten Helden: Diejenigen, die Voraussetzungen dafür schaffen, dass Katastrophen gar nicht erst entstehen. Von diesen Helden sollten die Mitarbeiter lernen, und von diesen Geschichten sollten Ihre Kunden erfahren.

Suchen Sie die echten Helden im Unternehmen: Die Kulturträger, die Änderungen unterstützen und einen großartigen Job machen. Die keine Firefighter sind, die von Fehlern der anderen (oder den eigenen) leben. Und das sind manchmal genau die, über die in den Kaffeepausen gerade nicht gesprochen wird.

Fragen Sie Ihre Führungskräfte: Wer von Euren Leuten macht einen durch und durch guten (und ggf. un-dramatischen) Job? Und wer bringt uns wirklich voran?

Und geben Sie diesen Personen eine Bühne: Besuchen Sie sie und sprechen ihnen ein Lob aus. Oder lassen sie mit einem Interview in der Mitarbeiterzeitschrift erscheinen, oder stellen ihre Projekte bei einer Tagung vor. So entstehen Schritt für Schritt echte Heldengeschichten, die Ihre Unternehmenskultur beflügeln.

Was uns freut: Erfolge im Blitzlicht

In einem großen Produktionsbetrieb begleiten wir eine Veränderung der Unternehmenskultur: Über viele Jahre entstand ein klares, jedoch auch starres und übermäßig hierarchisches Führungssystem, das mit den zunehmenden Anforderungen nach Flexibilität nicht mehr mithalten kann.

In einem Change-Projekt begleiten wir den Wandel dieses alten Systems zu einem neuen, das der „Basis“ mehr Verantwortung gibt, um (u. a.) die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens auszubauen und die Motivation der Mitarbeiter zu steigern.